Die ersten 6er in der Deutschen Bucht

Foto: Senvion

Foto: Senvion

„Repowering“ ist eines der großen Worte zum Offshore-Ausbau vor unseren Küsten. Ein wesentlicher Teil der Anlagen, die zwischen der niederländischen Küste und Dänemark aufgestellt wurden, verfügt über eine Leistung von jeweils rund 3 Megawatt (MW). Jetzt kommen die ersten Anlagen mit mehr als 6 MW Leistung. 18 davon werden in diesem sowie im kommenden Jahr 40 km nordwestlich von Bremerhaven aufgestellt und die Turbinen und Rotorblätter in der Seestadt gefertigt.

Die Turbinen mit einer Nennleistung von 6,15 MW versorgen bis zu 4.000 Haushalte mit Strom, also mehr als 70.000 Haushalte – das reicht knapp, um die Stadt Oldenburg komplett zu versorgen. Die Anlagen werden von Senvion geliefert, einem der ganz großen in der Windenergiebranche. Bereits im Herbst 2016 sollen die Anlagen mit einer gesamten Nennleistung von 111 MW ans Netz gehen.

Nach Informationen des Unternehmens sind die Gondeln jeweils so groß wie zwei Einfamilienhäuser. Sie werden auf See in 97 bis 100 Meter Nabenhöhe errichtet. Die Rotorblätter haben eine Länge von mehr als 60 Metern und bestreichen eine Fläche die größer ist als zwei Fußballfelder.

Diese Anlagen von Senvion sind die bislang leistungsstärksten in Serie produzierten Offshore-Anlagen weltweit. Insgesamt, so heißt es bei Senvion, verfügt das Unternehmen über umfangreiche Erfahrungen aus der Aufstellung von 140 Offshore-Turbinen der 5- und 6-MW-Klasse.